Bamberg - die Krippenstadt

Ein Weg wie kein anderer: Der Bamberger Krippenweg

Bamberg - die Krippenstadt
© Archiv des BAMBERG Tourismus & Kongress Service
Der Bamberger Krippenweg

Ende November, wenn es draußen ungemütlich und kalt wird, kehrt im Weltkulturerbe Bamberg Ruhe ein und die Stadt offenbart ihre gemütliche und behagliche Seite.

Vor mehr als einem Vierteljahrhundert wurde Bamberg erstmals offiziell als "Krippenstadt" bezeichnet, fast 400 Jahre nachdem die Jesuiten die ersten Krippen in die Stadt brachten. Ein klares Bekenntnis zu diesem kostbaren Vermächtnis und der damit verbundenen Tradition, die hier so leidenschaftlich und lebendig wie kaum andernorts in der Region zelebriert wird, zeigt sich in der Stadt alle Jahre wieder, wenn die Vorweihnachtszeit beginn. In den Kirchen, auf öffentlichen Plätzen, in Museen und auch andernorts - überall gibt es sie zu entdecken: historische, moderne, große wie kleine Krippen, Krippen aus Stein, Holz, Kunststoff und Papierobjekte mit lokalem, regionalen oder sonstigem geografischen Bezug, ja sogar Krippen aus aller Herren Länder - sie alle verkünden den Besuchern in meist wechselnden Szenen die Frohe Botschaft und verbreiten damit eine ganz besondere, beschauliche Atmosphäre, die sehr innig auf die schönste Zeit des Jahres einzustimmen vermag.

Heuer können die zahlreichen Besucher, die die Krippenstadt Bamberg aus nah und fern anlockt, ab dem 26. November insgesamt 37 "Krippen-Stationen" im Stadtgebiet erleben, die teils bis in den Februar ausgestellt sind.

Rund um die Ausstellungen machen viele Begleitprogramme zusätzlich Lust auf das "Krippenwandern", und es gibt so viel zu entdecken, dass man dafür mehrere Etappen einplanen sollte. So bietet das Historische Museum die Sonderausstellung "Krippen aus der Oberpfalz. Die Sammlung der Familie Prüll, Burglengenfeld" und präsentiert die traditionelle Mundartlesung "Heilicha Nacht" am 2. Adventssonntag.

In der Maternkapelle wartet die neu arrangierte Ausstellung "Licht in dunkler Nacht", die etwa 40 Krippendarstellungen, die eigens für diese Schau gebaut werden, vorstellt - darunter auch Krippen aus anderen Kulturen und Kontinenten.

Das Diözesanmuseum stellt dieses Jahr die Ursprünge der Weihnachtskrippe vor.

Schließlich bietet das Bamberger Krippenmuseum die Sonderausstellung "Immer wieder Neues - Neuerwerbungen und nie gezeigte Bestände", die eine einmalige Auswahl der unterschiedlichsten Krippen darbietet.

Die öffentliche Krippenführung "Von Krippe zu Krippe" führt zu den Highlights im Stadtgebiet und lässt dabei aber auch die Schätze des Weltkulturerbes nicht außen vor; sie startet vom 26.11.2016 bis zum 08.01.2017 jeden Samstag, Sonntag und Feiertag ab der Tourist Information. Für Gruppen empfiehlt sich eine eigene, separate Buchung.

Nicht zu vergessen, dass auch das Bamberger Land eine vielfältige Krippenlandschaft zu bieten hat, denn in fast allen Kirchen des Landkreises und auf vielen öffentlichen Plätzen sind Krippen aufgebaut: rund 34 Ortskrippen gibt es insgesamt zu bewundern. Obendrein verlocken Heiligenstadt und Schlüsselfeld mit ihren Krippenwegen zum Besuch und in Hirschaid verwandelt sich das "Museum Alte Schule" gar in ein Krippenmuseum.

Nette Menschen treffen

Anzeige: Mit dem Frühstückstreff neue Freunde finden

Wenn Sie in diesem Jahr faszinierende neue Freunde kennen lernen möchten, dann empfehlen wir die Kontaktschmiede des Frühstückstreffs. Sie werden staunen, was die Redaktion von weihnachtsmarkt-deutschland.de zum Preis von Null Euro schon für Zehntausende Menschen in über 50 Städten in Europa tut. Dürfen wir Sie verblüffen? Klicken Sie jetzt einfach ...Anzeige ... weiter ...

Öffnungszeiten:

26.11. - 31.12.2016 von 10:00 bis 17:00 Uhr
01.01. - 08.01.2017 von 10:00 bis 17:00 Uhr

Standort:

Diözesanmuseum

Diese Seite bearbeiten

Tourist-Information:

BAMBERG Tourismus & Kongress Service
Geyerswörthstraße 5
96047 Bamberg
(09 51) 29 76-2 00 fon
(09 51) 29 76-2 22 fax
www.bamberg.info